logo esv farbig beta

3. Matchrunde – Sonntag, 31. Oktober 2021 in Altendorf

Trotz Zeitumstellung versammelte sich die Mannschaft pünktlich um 9.00 Uhr in Eschenbach bzw. um 09.45 Uhr in Altendorf. Nach dem Einspielen gab es die letzten Anweisungen von Trainer Bohnet, wo es hiess die Kräfte mit nur sieben Feldspielerinnen zu schonen und gut einzuteilen.

Um 10.50 Uhr war der Anpfiff für das erste Spiel gegen die Glattal Falcons. Beide Teams liessen den Gegnerinnen nicht viel Platz und kämpften um jeden Ball. So war das Spiel in den ersten Minuten sehr ausgeglichen mit nur wenigen Torchancen. In der 8. Minute war es dann Denise Müller, welche sich den Ball schnappte und mit einem gezielten Schuss das gegnerische Netz zappeln liess und den ESV 0:1 in Führung brachte. Das Spiel blieb weiterhin sehr umkämpft, weshalb die Torchancen bis zur Pause hin spätestens von den Torhüterinnen zunichte gemacht wurden.
In der Pause wurde darauf hingewiesen Ruhe zu bewahren und den Ball versuchen in den eigenen Reihen zu halten, schliesslich war der Gegner gezwungen aufzuholen. Der Fight ging gleich in der 21. Minute weiter, nur jetzt mit noch mehr Druck der Gegnerinnen aus Glattal. Nach einem Zweikampf konnte Gabriela Oehen den Ball abstauben und alleine aufs Tor losziehen und die Führung für Eschenbach zum 0:2 ausbauen. Dieser Vorsprung hielt leider nicht lange an und nur eine Minute später kamen die Falcons zum 1:2 heran. Das Spiel wurde immer intensiver und man liess sich praktisch keinen Platz auf dem Feld. In den letzten Minuten versuchte Glattal mit vier Feldspielerinnen den Ausgleich zu erzielen. Diese Hoffnung wurde jedoch 25 Sekunden vor Drittelsende von Jasmin Kaufmann mit dem Treffer ins leere Tor zerstört und somit der 1:3 Schlussstand erzielt.

Nach nur einem Spiel Pause ging es weiter mit dem Match gegen den Namensveteran UHC Eschenbach aus St. Gallen. Die Ansage des Coaches war ähnlich wie beim ersten Spiel und die Spielerinnen heiss zu zeigen aus welchem Kanton, das „wahre“ Eschenbach kommt.
Das Anspiel wurde von Svana Jutz gewonnen und der Ball konnte in den eigenen Reihen gehalten werden. Jasmin Kaufmann war es, die ein Zuspiel von Svana Jutz bereits nach 42 Sekunden versenkte und den ESV erstmals in Führung brachte. Nur knapp zwei Minuten später konnte Gabriela Oehen diese Führung auf 0:2 erhöhen. Diese Führung schien den Luzernerinnen wohl zu schnell gegangen zu sein und sie fühlten sich zu sicher, sodass sie innerhalb der nächsten Minute leider gleich zwei Gegentreffer einfuhren und das Spiel wieder 2:2 ausgeglichen war. Hart umkämpft ging es weiter. In der 8. Minute konnte Denise Müller das Zuspiel von Sarina Marty verwerten und den ESV wieder in Führung bringen. In der 13. Minute dann bereits wieder der Ausgleich vom UHC Eschenbach zum 3:3. In der 15. Minute dann die erneute Führung für die Luzernerinnen. Miriam Heini verwerte eine schöne Auslösung von Denise Müller und versenkte den Ball in der hohen gegnerischen Ecke zum 3:4. Nun wollte man die Gegnerinnen nicht mehr herankommen lassen. Spätestens bei Torhüterin Whitney Herz war Endstation für den UHC Eschenbach. Die zweite Linie mit Denise Müller auf Zuspiel von Miriam Heini baute den Vorsprung zum 3:5 weiter aus. Genau dieselbe Einstellung hatte Svana Jutz, erkämpfte sich den Ball und versenkte diesen zum 3:6 im Tor der St. Gallerinnen. Kurz vor der Pause konnte Gabriela Oehen ein Freistoss-Zuspiel von Jasmin Kaufmann verwerten und den 3:7 Pausenzwischenstand erzielen.
In der Pause die Frage von Nicolas Bohnet, weshalb man es bis zum 3:3 hin so spannend machen musste, wenn es ja auch anders geht. Vorgabe war es, die zweite Halbzeit so weiterzuspielen wie am Ende des ersten Drittels.
Gesagt – getan! Nach der Pause trafen erst Gabriela Oehen auf Zuspiel von Svana Jutz und danach Jasmin Kaufmann gleich doppelt. So konnte der Vorsprung schnell zum 3:10 erhöht werden. In der 35. Minute erzielte der UHC Eschenbach nochmals ein Tor zum 4:10, doch der ESV liess sich diesmal die Führung nicht mehr nehmen. Im Gegenteil in der 38. Minute stellte Svana Jutz auf Pass von Gabriela Oehen den 7-Tore-Vorsprung wieder her. Und weil es so schön war, eine Minute später nochmals dasselbe Schauspiel. Gabriela Oehen spielte den Ball hinter dem Tor von St. Gallen hervor auf Svana Jutz, welche den Ball mit einem gezielten Schuss im Netz zum 4:12 Schlusstand zappeln liess.

Dank fünf Siegen in Serie steht der ESV Eschenbach momentan an der Tabellenspitze. Am 21. November geht es in Giswil weiter auf Punktejagd, wo mit dem 2. platzierten Wolhusen und dem 4. platzierten Grosswangen zwei harte Gegner anstehen.

Tags: Damen 1


Diese Seite wird Ihnen präsentiert von



dem offiziellen Web-Sponsor des ESV
© 2022 ESV Eschenbach